MatchWare-News

So rechnet sich MeetingBooster: Ein Email des Vertriebsleiters an die Geschäftsführung mit gewichtigen Argumenten

Juli 6th, 2020

 

Name:
Ulrich Mayer (anonymisiert)

Position:
Vertriebsleiter

Mitarbeiterzahl:
180

Industrie:
Software-Entwicklung


Lieber COO;

 

nach dem ersten vielversprechenden Probelauf heute würde ich gern die Überlegungen anstoßen, entsprechende Nutzerlizenzen für den MeetingBooster von Matchware zu erwerben. Das Tool erspart mir wirklich viel Zeit, seit ich im Umgang damit geübt bin.

 

Die Verbesserung unserer Meetingkultur und die Steigerung der Effizienz unserer Meetings und deren Vor- und Nachbereitung sind für mich völlig unabhängig vom Teilnehmerkreis. Das Tool ist zwar kein Allheilmittel für die Disziplin der Teilnehmer, aber es reduziert die aus einem Meeting resultierende Arbeit für den Moderator und die Teilnehmer.

 

Wenn allein der Moderator für Vorbereitung, Nachbereitung und Controlling der Aufgaben per Word und Excel pro Meeting ca. 1 Stunde mehr benötigt als mit einem geeigneten Werkzeug, spare ich in dieser Funktion laut meiner Gehaltsabrechnung (Stundensatz 48,08 Euro) eben diesen Betrag pro Meeting.

 

 

Und das ist die Kosten-Nutzen-Rechnung allein für „meine“ Meetings.

 

Unsere IT: Nachdem die IT zunächst gegen den Einsatz des Tools war, weil sie nicht verstanden hatte, wozu es dient, sind sie nun einverstanden.

 

CIO hat sich auch die „On-Premise“ Installations-Anforderungen angeschaut, bei der das Tool intern auf unseren eigenen Rechnern installiert werden kann. Das mir ein wichtiges Auswahlkriterium, denn damit bleiben die Daten bei uns. Die Integration über ein Outlook-Plugin macht die Verteilung und Erledigung von Aufgaben extrem effizient. Auch die Erstellung des Protokolls geht mit wenigen Klicks. Das ist super!

 

Vielen Dank für eure Unterstützung & bleibt gesund!

Beste Grüße

Ulrich Mayer
CHIEF SALES OFFICER